Sie sind hier: Startseite / HEIMATRECHT / Ein Leben zwischen Recht und Willkür

Ein Leben zwischen Recht und Willkür

geleitbruefDas Recht auf Niederlassung musste käuflich erworben werden und war zeitlich befristet. Das bewilligte »Geleit« schützte jedoch nicht immer vor Übergriffen, wie Beispiele zeigen. Der Alltag war oft gleichermaßen geprägt von Recht und Willkür. Ein Verlust der Heimat durch Ausweisung blieb stets gegenwärtig. Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten machte sich die Unzufriedenheit oftmals in Angriffen gegen die Juden Luft. Aber auch religiöse Motive konnten zu lokalen Pogromen führen.

Die Juden hatten andererseits erkannt, dass sie sich gegen derartige Übergriffe mithilfe der staatlichen Behörden und Gerichte juristisch schützen konnten.

Kommentare sind geschlossen.

Nach oben scrollen