Sie sind hier: Startseite / HEIMATVERLUST / Heimatsuche in der 2. und 3. Generation

Heimatsuche in der 2. und 3. Generation

Die Nachfahren der Überlebenden, Ermordeten oder Geretteten wissen meist wenig über die ursprüngliche Heimat ihrer jüdischen Familie; sie suchen – oftmals vergebens – nach Spuren und Erinnerungszeichen. Deshalb begrüßen viele Nachkommen deutscher Juden auch die Stolpersteine des Künstlers Günther Demnig in vielen deutschen Städten, am letzten frei gewählten Wohnort.

jmw-10-2014-a

Auch andere Erinnerungsorte können eine wichtige Bedeutung für diese Menschen haben; in einem Kurzvideo denkt Johanna Eichmann, Mitbegründerin des Jüdischen Museums Westfalen, darüber nach, wie Museen, Gedenkstätten und Forschung solchen Besucher/innen auch ein Wiederanknüpfen an die eigenen Wurzeln ermöglichen: Ein bedrückendes Bild von Deutschland kann sich dort verändern, wo das Leid der Vorfahren gewürdigt und beachtet wird…

Kommentare sind geschlossen.

Nach oben scrollen